Kakenberg,

 

Zeller in Märschendorf, früher eigenhörig nach Hopen, 1782 frei. Dem Freikauf folgte infolge Zahlungsschwierigkeiten in französischer Zeit (um 1813) der Konkurs. Die ersten Käufer waren 1813 Johann Purnhagen, Joh. Wehebrink und Zeller Schiplage. Ein Teil der Stelle war vorübergehend im Besitz des Zeller Hoping und wurde 1836 mit  der Hopings Stelle wieder verkauft. Der Ankäufer der Kakenbergs Stelle Schmied Kaspar Knagge (gestorben 1842), konnte sich nicht halten. 1847 wurde die Stelle von dem Schmied Heinrich Anton Gudenkauf gekauft und 1876 zerstückelt. Eigner auf der Stelle sind Eveslage, Kenkel, Westendorf. 1549 Ewert tho Kakenberg und Frau Thale, Sohn Albert.

 

            Zeller Heinrich Kakenberg und Natalia Högemann.

 

                        Kinder 1686 Anna; 1688 Marg.; 1690 Hilke; 1697 Maria.

                                      1701 Heinrich, kopuliert 1725 mit Anna Kath. Hedemann

                                                  (gestorben 1781), Zeller, siehe Seite 136.

 

                                               Kinder 1736 Anna Marg., kopuliert 1760 mit Heinrich Anton                                                                  Wehmeyer.

 

            Zeller Heinrich Anton Wehmeyer (gestorben 1788) und Anna Marg. Kakenberg.

 

                        Kinder 1762 Joh. Bernard (gestorben 1825, ledig).

                                      1764 Anna Marg., kopuliert 1782 mit Tobias Hörstmann

                                                  (Herberding), siehe Seite 140.