Anhang.

I. Vögte und Gemeindevorsteher in Lohne.

Die Vögte waren von der Regierung angestellte Staatsbeamte, die unter dem Drosten in ihren Kirchspielen die landesherrlichen Rechte wahrzunehmen hatten. Da das Amt eines Vogts oft vom Vater auf Sohn überging und so in bestimmten Familien erblich wurde, entwickelte sich in letztmünsterscher Zeit eine Art Amtsadel, der gesellschaftlich eine Mittelstellung zwischen dem Geburtsadel und dem Bürger- und Bauernstande einnahm. Die Vögte hatten meistens eine höhere Ausbildung genossen und hießen auch wohl Obervögte im Gegensatze zu den Untervögten, die die niedrigen Verwaltungsdienste, wie Bestellungen machen, Briefe überbringen, zu besorgen hatten. Die Bauernvögte, die Vorsteher der einzelnen Bauerschaften, hatten die Kommunalverwaltung. Sie vertraten zusammen das Kirchspiel, verloren ihre Bedeutung, als die Bauerschaften durch die oldenburgische Gemeindeordnung 1831 zu politischen Gemeinden zusammengeschlossen und somit Unterbezirke der Gemeinden wurden. Durch die neue Gemeindeordnung vom 1. Juli 1855 erhielten die Gemeinden das Recht der freien Selbstverwaltung, die freie Wahl ihrer Beamten, des Gemeindevorstehers beziehungsweise Bürgermeister.

1. V ö g t e i n L o h n e .

Kordt van Dissen 1572-1584, siehe Seite 102.

            Otto van Dissen bis 1601, siehe Seite 102.

            Johann van Dissen 1602, 1606, 1613, siehe Seite 102.

            Garlich van Groningen 1649-1658, siehe Seite 127.

            Philipp Gieseke 1658-1693, siehe Seite 24.

            Bernard Sigismund Gieseke 1693-1749, siehe Seite 125.

            Everhard Haue 1749-1778, siehe Seite 132.

            Stefan Meyer aus Mühlen 1778-1799, siehe Seite 199.

            Karl Nieberding aus Steinfeld 1799-1814 (1811-1813 Maire), siehe Seite 202.

            Bernard Heinrich Brägelmann aus Lohne 1814-1824, siehe Seite 72.

Franz Rösener aus Lohne 1824-1855 (1835-1837 Staatschausseen Vechta-Lohne-Steinfeld und Lohne-Dinklage), siehe Seite 242.

2. G e m e i n d e v o r s t e h e r .

Josef Buschmann 1855-1869, siehe Seite 95.

Gerhard Heinrich Kreymborg 1869-1906, siehe Seite 175. (1871 Chaussee Lohne-Diepholz, 1888 Lohne-Daren, 1903 Lohne-Märschendorf, 1888 Bahn Vechta-Lohne, 1900 Lohne-Hesepe, 1904 Lohne-Dinklage).

            Klemens Schürmann Mai 1906 bis Mai 1907.

Heinrich Hempelmann 1907-1923, siehe Seite 138. (1912 Chaussee Brockdorf-Langwege.)

August Hane seit 1923, siehe Seite 132. (1926 Chaussee Ehrendorf-Kroge, 1927 Brägel-Nordlohne und Bokern, 1926 Kolonie Lerchenthal, Elektrisierung der Landgemeinde durch die Cloppenburger Überlandzentrale.)

 

 

 

3. B ü r g e r m e i s t e r d e r S t a d t L o h n e .

Klemens Schürmann seit Mai 1907, siehe Seite 258. (1914 Gertrudenstraße, 1919 Elektrizitätswerk und Stadtsparkasse, 1924 Bau des Rathauses, 1925 Städtische Handelsschule).

II. Pastöre der Pfarre Lohne.

Die Lohner Pastöre erhielten bis zum Jahre 1666 ihre Anstellung durch den Bischof von Osnabrück, seit 1666 durch den Bischof von Münster. Das Präsentationsrecht hatte früher der Abt von Korvey. Von 1543-1613 herrschte das Augsburgische Bekenntnis, das durch Fürstbischof Ferdinand von Bayern wieder beseitigt wurde. 1896 wurde für die Protestanten, die von auswärts hinzugezogen waren (1926 177 Seelen) eine Kapelle gebaut.

            Johann van Cappeln 1438.

            Rötger van Depenbrock 1488-1500.

            Heinrich Hoping 1501.

Johann von Dey 1508-1542 (Kanonikus in Bremen, sein Vertreter in Lohne Joh. Pohlmann).

            Jodokus Zurbecke 1548-1566.

Berthold von Raesfeld 1566 (gestorben 1572), Vizekurat seit 1572 Kaspar von Dey.

            Johann Niemann 1586-1602.

            Kaspar von Dey 1602-1610.

            Rudolf Grezzelius 1611-1614 Pfarrverwalter.

Balthasar Kohaus 1614-1615, Pfarrverwalter (gestorben 1657 als Pastor in Dinklage).

            Arnold Bisping 1616-1624.

            Anton Feuerborn aus Walbeck 1625-1668 (vorher Pastor in Bakum).

Joh. Süttholt aus Vechta 1669-1699, vorher von 1855-1668 Hilfsgeistlicher unter seinem Vorgänger.

            Franz Balthasar Raden 1700-1710 (wurde 1710 Pastor in Sendenhorst).

Bernard Topp aus Beckum 1710-1766 (1766 Gründer der Vikarie B. M. Virginis).

Bernard Heinrich Topp aus Beckum 1766-1808 (gestorben 1817), vorher Hilfsgeistlicher unter seinem Vorgänger.

Bernard Heinrich Illigens aus Beckum 1809-1842. (1815-1817 Bau der Pfarrkirche, 1827 Bau des Pfarrhauses, 1835 Bau des Kirchturms.)

Heinrich von dem Kampe aus Dinklage 1842-1882, Dechant. (1856 St. Antonius-Hospital, 1862 Anlage des Friedhofs, 1882 Erweiterung des Hospitals durch den westlichen Flügel.)

Joh. Holzenkamp aus Lutten 1883-1919, Dechant. (1891 Restaurierung der Pfarrkirche, 1908 Erweiterung des Krankenhauses durch den östlichen Flügel, Bau der Leichenhalle.)

Anton Stegemann aus Wildeshausen seit 1919. (1926 Kapellengemeinde Kroge-Ehrendorf.)*)

 

III. Kapläne ad St. Nicolaum.

            Johann Table 1493.

            Gerhard Schnellen 1516.

            Dethard von dem Hamme 1542.

            Peter Dansink 1561, 1564.

            Evert 1577.

            Heinrich Ringel (1579-1613 [1613 abgesetzt]).

            Johann Hesedink 1619, 1624.

            Von 1625-1655 Inhaber Pastor Anton Feuerborn.

            Johann Süttholt 1655-1669 (nachher Pastor in Lohne).

            Konrad Büschelmann 1669-1709 (gestorben 1709).

            Christian Bernard Strieker 1710-1746 (seit 1721 auch Pastor in Oythe).

Joh. Heinrich Topp aus Beckum 1746-1767 (nachher Vikar ad B. M. Virginem in Lohne).

            Everhard Holtmann 1767-1777 (zugleich Kanonikus in Beckum).

Ferdinand Heinrich Anton Backmann aus Beckum 1777-1802 (gestorben 1810 als Pastor in Essen).

            Bernard Heinrich Illigens 1802-1809 (nachher Pastor in Lohne).

            Klemens Sextro aus Lohne 1809-1846, siehe Seite 261.

            Ludwig Sieverding aus Lohne 1846-1880 (gestorben 1880), siehe Seite 264.

Everhard Illigens aus Münster 1880-1882 (gestorben 1914 als Weihbischof von Münster).

            Ernst Minßen aus Löningen 1882-1884 (gestorben 1894 als Pastor in Bakum).

            Bernard Kock aus Lindern 1884-1885 (gestorben 1911 als Pastor in Garrel).

Karl Bösken aus Visbek 1885-1898 (gestorben 1917 als Pastor in Neuenkirchen).

            Anton Stegemann 1898-1919 (nachher Pastor in Lohne).

            Alwin Siemer aus Vechta seit 1991.

IV. Vikare ad B. Mariem Virginem.

            Joh. Heinrich Topp aus Beckum 1767-1771 (gestorben 1771).

            Joh. Wilhelm Wibbert 1771-1787 (gestorben 1787).

            Bernhard Josef Terfloth 1787-1789 (später Pastor in Saerbeck).

Josef Meyer aus Schledehausen bei Bakum 1789-1798 (später Pastor in Wüllen).

Joh. Wilhelm Josef Berens aus Bokeloh 1799-1809 (später Pastor in Barßel). (1800 Bau des Vikariehauses).

Heinrich Wilke aus Wadersloh 1809-1820 (gestorben 1833 als Pastor in Langförden).

Joh. Bernard Staggenborg aus Brockdorf 1820-1832 (gestorben 1832), siehe Seite 267.

            Heinrich Kollhoff aus Brockdorf 1833-1841 (gestorben 1841).

Klemens Harms Zumbrägel aus Brägel 1841-1865 (gestorben 1865), siehe Seite 64.

Friedrich Meyer aus Holtrup 1865-1905 (gestorben 1905), 1880 Neubau der Vikariewohnung.

Dr. Ludwig Averdam aus Stukenborg 1906-1911 (jetzt Pastor in Oythe, Dechant).

            Bernard Schütte aus Dinklage 1912-1922 (jetzt Pastor in Bevern).

            Franz Krümpelmann aus Borringhausen seit 1923.

V. Vikar ad. S. Annam in Südlohne (Brettberg).

            Gerhard Süttholt aus Vechta 1684-1742.

VI. Kaplan im St. Anna-Stift in Kroge-Ehrendorf:

            Bernard Kohake aus Steinfeld, seit 1925.

VII. Kooperatoren,

d. i. Geistliche, die kein Benefizium haben, die zur Aushilfe in der Seelsorge herangezogen, nebenbei auch oft im Schuldienste beschäftigt werden.

            H. Voogdt 1853-1854 (nachher Vikar in Damme).

            Friedrich Meyer 1855-1865 (nachher Vikar in Lohne).

            Josef Budke 1865-1873 (gestorben als Pastor in Molbergen).

Ernst Minßen 1873-1875 (gestorben als Pastor in Bakum), vergleiche Seite 330.

            Everhard Illigens aus Münster 1875-1880 (nachher Kaplan in Lohne).

            Anton Overmeyer 1884 (jetzt Pastor in Vechta).

            Theodor Abel aus Dorsten 1899-1910, siehe Seite 330.

            August Meyerratken 1910-1918, siehe Seite 330.

            Josef Krebeck aus Mühlen 1914-1916 (jetzt Vikar in Löningen).

            Josef Müller aus Jever seit 1926.

VIII. Lehrer und Lehrerinnen an den Volksschulen.

Bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts galt nur der Lehrer im Kirchdorfe als Hauptlehrer. Die Bauerschaftsschulen waren Nebenschulen und die Lehrer an denselben Nebenlehrer. Erst von etwa 1850 an gibt es auch auf den Bauerschaften Hauptlehrer. Die Volksschule, ursprünglich eine Gründung der Kirche, wurde durch das Gesetz vom 3. April 1855 unter die Verwaltung staatlicher Organe gestellt. Vergleiche Johannes Ostendorf, Die niederen Schulen des oldenburgischen Münsterlandes, Vechta 1924.

1. Im D o r f e beziehungsweise S t a d t L o h n e (bis 1856 1 Klassen, 1856 3 Klassen, seit 1919 8 Klassen.).

a) Hauptlehrer:

            Hermann Weber 1642-1669.

            Heinrich Feuerborn, 1669-1683, siehe Seite 113.

            Anton Feuerborn 1683-1708, siehe Seite 113.

            Hermann Heinrich Bröringmeyer aus Lohne 1708-1741, siehe Seite 84.

            Joh. Heinrich Bröringmeyer aus Lohne 1741-1762, siehe Seite 84.

            Bernard Sigismund Holthaus aus Lohne 1763-1791, siehe Seite 144.

Theodor Brockhage aus Brokkstreek 1791-1819 (gestorben 1819), siehe Seite 79.

            Josef Brockhage aus Lohne 1819-1854 (gestorben 1854), siehe Seite 79.

            Karl Heckmann aus Vechta 1854-1890 (gestorben 1890), siehe Seite 136.

Klemens Kenkel aus Lohne 1890-1892 (gestorben 1924 in Wildeshausen), siehe Seite 163.

            Josef Sandmann aus Lohne 1892-1914 (gestorben 1921/, siehe Seite 248.

Ferdinand Heseding aus Brockdorf 1914-1922, Rektor (gestorben 1922), siehe Seite 141.

            Bernard Kramer aus Wildeshausen, Rektor seit 1923, siehe Seite 171.

b) Nebenlehrer und Lehrerinnen:

August Diekmann aus Garrel bis 1856 (gestorben als Hauptlehrer in Oldenburg).

Franz Adelmann aus Vechta 1853-1859 (gestorben als Hauptlehrer in Lutten), siehe Seite 193.

            Gottfried Brockhage 1858 (von 1864-1870 Lehrer in Südlohne), siehe Seite 79.

            Bernard Hengemühle 1856-1872(gestorben 1872).

Franz Götting aus Vechta 1862-1869 (gestorben als Professor in Lüdinghausen).

            Johann Hagen 1873.

Heinrich Gründing aus Neuenkirchen 1875-1876 (gestorben als Seminar-Oberlehrer in Vechta).

            Josef Sandmann 1876-1892 (nachher Hauptlehrer in Lohne).

Anton Klövekorn aus Vechta 1869-1876 (nachher Lehrer in Straßburg), vergleiche Seite 250.

Georg Brackmann aus Vechta (vom Grünen Moore) 1877 bis 1880.

            Josef Rohe aus Mühlen 1881-1890 (nachher Hauptlehrer in Südlohne).

            Ferdinand Heseding 1890-1914 (nachher Rektor in Lohne), siehe Seite 141.

            Heinrich Lückmann aus Cloppenburg seit 1891, Konrektor.

            Bernard Kramer 1896-1914 (seit 1923 Rektor in Lohne), siehe Seite 171.

August Emke aus Lohne 1919-1923 (nachher Hauptlehrer in Barßel), siehe Seite 107.

            Josef Bagge aus Steinfeld seit 1923.

            Klemens Woltermann aus Werwe bei Löningen 1922-1924.

            Aloys Enneking aus Damme seit 1925.

            Emma Borgmann aus Löningen seit 1911.

Maria Diekmann aus Löningen 1912-1914, gestorben als Schwester Eucharistika vom heiligen Herzen Jesu in Steyl.

            Elisabeth Stukenborg aus Löningen seit 1914.

            Johanna Bojert aus Brookstreek seit 1914.

            Martha Athmann aus Damme seit 1920.

2. I n N o r d l o h n e (2 Klassen).

a) Hauptlehrer:

Heinrich Klostermann aus Bethen 1904-1924 (jetzt im Ruhestande), siehe Seite 333.

            Gregar Frye aus Oythe seit 1924, siehe Seite 122.

b) Nebenlehrer:

            Friedrich Wöbkenberg aus Damme 1906 (gestorben November 1906).

            M. Ursula, Schw. U. L. Fr. (Franziska Bornemann), 1906-1910.

Friedrike Timphaus aus Märschendorf 1910-1912, jetzt Lehrerin in Dinklage siehe Seite 42.

            Heinrich Kallage aus Oythe 1912-1914, jetzt Lehrer in Varnhorn.

            Josef Bagge 1914-1916, jetzt Lehrer in Lohne.

Maria Krogmann aus Lohne 1916-1922, jetzt. Lehrerin in Holdorf, siehe Seite 183.

            Alfred Müller aus Rüstringen 1922-1923, jetzt Lehrer in Molbergen.

            August Kathe aus Vechta 1923-1926, jetzt Lehrer in Rüschendorf.

            Ferdinand Sieverding aus Lohne seit Ostern 1926.

3. I n B r o c k d o r f (seit 1923 3 Klassen).

a) Die ersten Lehrer:

            Meinhard Böckmann 1688, 1703.

            Heinrich Böckmann 1741.

            Hermann Heinrich Rebel 1813-1851 (gestorben 1854), siehe Seite 227.

b) Hauptlehrer:

            Josef Bernard Rebel 1851-1891 (gestorben 1893), siehe Seite 227.

            Josef Gerken aus Emstek 1891-1924 (jetzt im Ruhestande).

            Anton Fortmann aus Kroge seit 1924, siehe Seite 118.

c) Nebenlehrer:

            Hermann Moormann aus Wachtum 1862-1865 (gestorben 1865).

            Heinrich Timmen aus Molbergen 1865-1871 (nachher Hauptlehrer in Bevern).

            Anton Lübke aus Mühlen 1871-1877 (nachher Lehrer in Ihorst).

            Josef Gerken 1877-1891 (nachher Hauptlehrer in Brockdorf).

            Josef Südbeck 1891-1899 (jetzt Hauptlehrer in Großenging).

            Anton Fortmann 1899-1923 (jetzt Hauptlehrer in Brockdorf).

            Franz Meyer aus Lutten 1923-1925.

Engelbert Brunkhorst aus Ihorst 1925 bis Herbst 1926 (jetzt in Süd-Elisabethfehn).

            Anton von der Heide aus Oythe 1920-1922 (jetzt Lehrer in Lehmden).

            Marg. Athmann aus Damme seit 1923.

            Berthold Evers aus Vestrup seit Herbst 1926.

4. I n M ä r s c h e n d o r f (seit 1924 2 Klassen).

a) Die ersten Lehrer:

Herbert Bröring aus Märschendorf 1772, siehe Seite 81.

Joh. Gerhard Bahlmann aus Märschendorf seit 1781 (gestorben 1834), siehe Seite 42.

Joh. Heinrich Bröring bis 1838, siehe Seite 81.

b) Hauptlehrer:

            Arnold Bröring 1838-1873, siehe Seite 81.

            Josef Siemer 1873-1882 (nachher Hauptlehrer in Langwege).

            Gerhard Brahm aus Cappeln 1882-1897, jetzt im Ruhestand in Kneheim.

            Hermann Lübbers aus Scharrel 1897-1902 (gestorben in Steinfeld).

            Franz Wempe aus Holtrup 1902-1915 (gestorben 1915).

            Joh. Wellbrock aus Wildeshausen 1915-1918 (im Ruhestande).

            Johann Ostermann aus Klein Ging 1918-1924 (jetzt in Rechterfeld).

            Klemens Braun aus Steinfeld seit 1924.

c) Nebenlehrer:

            Hedwig Hillemann aus Osternburg seit 1925.

5. I n B o k e r n (1920 2 Klassen).

a) Die ersten Lehrer:

            Johann Hagestedde 1703.

            Heinrich Stukenborg 1757, 1784.

            Friedrich Rösener 1800 (?), 1824, siehe Seite 240.

Joh. Heinrich Tombrägel aus Brägel 1825-1849 (1849 aus dem Schuldienste entlassen, gestorben 1879), siehe Seite 69.

b) Hauptlehrer:

Joh. Heinrich Wingbermühle aus Winkum bei Löningen 1849 bis 1864 (nachher in Angelbeck bei Löningen), siehe Seite 314.

            Josef Diekmann aus Garrel 1864-1867 (gestorben 1867).

            August Aumann aus Bakum 1867-1910 (gestorben 1927), siehe Seite 41.

Josef Bixschlag aus Vahren 1910 (gestorben 28.7.1916 bei Tristen-Wladimirowska).

            Klemens Hövemann aus Lohne seit 1919, siehe Seite 149.

c) Nebenlehrer:

            Franz Ruholl aus Goldenstedt 1921-1924 (jetzt Lehrer in Damme).

            Franz Thölking aus Rüstringen 1924 zur Vertretung, jetzt Lehrer in Bühren.

            Klemens Arlinghaus aus Lohne seit 1925, siehe Seite 39.

6. I n S ü d l o h n e (2 Klassen).

a) Die ersten Lehrer:

            Heinrich Südbeck aus Südlohne 1699, 1703, siehe Seite 274.

            Heribert Pölking aus Südlohne 1772-1791, siehe Seite 221.

            Anton Fortmann aus Südlohne 1791-1816, siehe Seite 117 und 221.

            Josef Fortmann aus Südlohne 1816-1855 (gestorben 1862), siehe Seite 117.

b) Hauptlehrer:

            Josef Emke aus Ramsloh 1856-1858 (gestorben 1858).

            Bernard Hilgefort aus Dinklage 1858-1864 (nachher Hauptlehrer in Löningen).

Gottfried Brockhage aus Lohne 1864-1870 (1870 aus dem Schuldienste entlassen), siehe Seite 79.

            Anton Käter aus Lindern 1870-1877 (nachher Hauptlehrer in Lastrup).

            Franz Fortmann aus Steinfeld 1878-1890 (gestorben 1890).

            Josef Rohe aus Mühlen 1890-1923 (jetzt im Ruhestande), siehe Seite 255.

            Franz Brägelmann aus Krimpenfort seit 1923, siehe Seite 68.

c) Nebenlehrer:

            Joh. Died. Prüllage aus Dinklage 1858-1862 (nachher Hauptlehrer in Damme).

            Lambert Bojert aus Löningen 1862-1865 (nachher Hauptlehrer in Brookstreek).

            Johann Busch aus Ramsloh 1865-1872 (nachher Hauptlehrer in Hollen).

            Josef Sandmann 1872-1876 (nachher Hauptlehrer in Lohne), siehe Seite 248.

            Bernard Wichmann aus Essen 1876-1889 (nachher Hauptlehrer in Addrup).

Klemens Fennen aus Bösel 1889-1897 (nachher Lehrer in Ellenstedt, gestorben in Vechta).

            August Havickhorst aus Lehmden 1897-1900 (jetzt Lehrer in Goldenstedt).

            Arnold Kordes aus Emstek 1900-1906 (jetzt Hauptlehrer in Bakum).

            Engelbert Klövekorn aus Vechta 1906-1909 (jetzt Hauptlehrer in Emstek).

            Heinrich Robke aus Osterfeine 1909-1913 (jetzt Hauptlehrer in Nutteln).

Dora Pundsack aus Bonrechtern 1913-1915 (jetzt Ehefrau Lehrer Schürmann in Haverbeck).

            Josefine Bramlage aus Osterfeine 1915-1916 (jetzt Lehrerin in Osternburg).

            Johann Denis aus Wildeshausen 1916 (jetzt Lehrer in Delmenhorst).

Johann Dehlwisch aus Lohne 1919 (jetzt Lehrer in Cloppenburg), siehe Seite 99.

Adele Sandmann aus Südlohne 1919-1923 (jetzt Lehrerin in Harme), siehe Seite 71.

            Hedwig Klövekorn aus Straßburg seit 1923.

7. in K r o g e - E h r e n d o r f , 2. Klassen

a. Hauptlehrer:

Josef Hempelmann aus Vechta 1909-1921 (jetzt Hauptlehrer in Wildeshausen).

            Josef Voet aus Dinklage seit 1921, siehe Seite 293.

b. Nebenlehrer:

Josef Hackmann aus Bokel, Kirchspiel Cappeln (gestorben 8.9.1917 bei Verdun, 1914/15 Vertreter des Hauptlehrers Hempelmann).

Josef Sieverding aus Brockdorf 1919-1922 (jetzt Lehrer in Scharrel), siehe Seite 266.

            Heinrich Müller aus Vechta 1922-1924 (jetzt Lehrer in Beverbruch).

            Kath. Koke aus Damme 1924-1925 (jetzt zur Vertretung in Lohne).

            Heinrich Helms aus Gastrup seit 1925.

 

 

IX. Die Rektoratschule in Lohne.

a. die Rektoren:

            Klemens Meyer aus Oythe 1870-1872 (gestorben 1878).

            Ernst Minßen aus Löningen 1873-1883 (gestorben 1893 als Pastor in Bakum).

            Bernard Ruholl aus Lohne 1884-1891 (jetzt Pastor in Bakum), siehe Seite 244.

            1891-1897 unbesetzt.

Heinrich Meyer aus Lutten 1897-1904 (gestorben 1906 als Seminarlehrer in Vechta).

            Josef Muhle aus Rechterfeld seit 1904, Direktor.

b. die Hülfslehrer:

            Arnold Hegemann 1872-1873 (gestorben 1907 in Lingen).

Heinrich Haskamp aus Kroge 1879-1884 (gestorben 1891 als Kaplan in Rechterfeld), siehe Seite 135.

            Heinrich Mensing 1873-1880 (später Generalvikar in Dayton, Nordamerika).

            Heinrich Meyer aus Lutten 1880-1891 (1897-1904 Rektor in Lohne).

            Franz Pundsack aus Vechta O. 1891 bis H. 1891 (jetzt Redakteur in Vechta).

            Heinrich Apke aus Lönningen 1897-1901 (jetzt Hauptlehrer in Steinfeld).

Theodor Abel aus Dorsten 1899-1910 (jetzt Pfarrrektor in Feldhausen in Westfalen).

            Alwin Drühe aus Mintewede 1901-1902 (nachher Konrektor in Emsdetten).

            August Meyerratken aus Löningen 1910-1918 (jetzt Pfarrer in Kneheim).

            Bernard Schütte 1918-1923 (jetzt Pfarrer in Bevern).

            Heinrich Remmers aus Thüle seit 1922, Studienrat.

            Alwin Siemer seit 1924, Kaplan in Lohne.

            Bernard Dammann aus Lutten O. 1925 bis O. 1926.

            Wilhelm Schürmann aus Lohne, seit O. 1926, siehe Seite 258.

X. Die Handelsschulen in Lohne.

1. Die alte Privat-Handelsschule 1862-1868:

Ludwig Brill 1862-1868, Gründer (gestorben 1886 als Realschullehrer in Quakenbrück), siehe Seite 79.

            Fritz Brill H. 1865 bis H. 1867 (nachher Rechnungsrat in Münster i. W.).

            Heinrich Lagemann 1867-1868 (nach Amerika ausgewandert).

            Franz Götting aus Vechta 1867-1868 (nachher Professor in Lüdinghausen).

2. Die neue städtische Handelsschule seit 1925:

            Jakob Neubauer aus Köln-Ehrenfeld, Direktor.

            Ferdinand Starkemeyer, Diplomhandelsschullehrer seit O. 1926.

            Franz Krümpelmann, Vikar, Religionslehrer.

XI. Private höhere Mädchenschule der Schwestern U. L. F., gegründet 1870,

seit 1925 9 Klassen mit Lyzeumsplan und Lyzealabschlußprüfung. Handarbeit in der Volksschule in Brockdorf, 1890 3 Lehrerinnen, 1925 9 Lehrerinnen.

(Verzeichnis nicht ganz vollständig).

1. Die Leiterinnen:

            M. Pudentia und M. Borgia (Perger).

            M. Ludgera (Peseling) 1876-1893.

            M. Lorenza (Heuer) 1912-1915.

            M. Alcantara (Klaas) 1919-1923.

            M. Elfride (Harling) seit O. 1923.

2. Lehrerinnen.

a. Schwestern U. L. F.:

M. Stanislaus (Löckner) 1870; M. Brittonia (Wiesmann) 1872.

            M. Thecla (Callenberg) 1872; M. Blandina bis 1876.

            M. Makrina (Berelsmann) 1877; M. Ambroa 1907-1911.

            M. Vincenza (Hehemann) 1907; M. Borromäa (Schürhoff) 1912.

            M. Eustochium 1912; M. Ursula (Bornemann) bis 1921.

            M. Raphaelita 1912; M. Irene 1912; M. Adelheid 1912.

            M. Edista 1912; M. Lamberta (Hörsing) 1913-1917.

            M. Stella 1913-1919; M. Ewaldine (Deilmann) 1913.

M. Irmgarde 1913; M. Eustasia 1914, 1922.

M. Eleuthera (Flatken) 1915; M. Theresia (Varelmann) H. 1916.

M. Columbina 1916 bis O. 1919.

M. Xaveria (Messing) 1917-1920.

M. Clemenza (Brand) 1917 bis H. 1918.

M. Gerwasia (Uptmoor) bis H. 1918.

M. Consuela 1919 bis O. 1924.

M. Juliane (Schulte) 1919 bis O. 1921.

M. Virginalis (Schade) 1919-1923.

M. Erminolda (Wessels) 1918 bis O. 1921.

M. Dionysa (Olliges) 1920; M. Maxelinde 1920.

M. Theophania (Hulke) 1921; M. Helene 1921.

M. Henriette O. 1923 bis O. 1925.

b. weltliche Lehrerinnen:

            Franziska Brinkmann O. 1916; Elisabeth Boelecke H. 1917 bis H. 1918.

            Gertrud Zappey O. 1917; Elisabeth Evermann O. 1917-1918.

            Lucia Reinders O. 1918 bis H. 1919; Antonia Hilgenheger O. 1918.

            Maria Vigener November 1918 bis Januar 1919.

            Josefa Göing Januar 1919 bis H. 1920.

            Maria Bröckner Januar 1919 bis Februar 1922.

            Maria Blömer 1919 bis O. 1920; Clara Ludewici H. 1919.

            Elisabeth Buschkühle H. 1920 bis O. 1922.

            Maria Scheve O. 1922 bis O. 1923; Elisabeth Mellmann O. 1923.

Louise Greshake O. 1922; Agens Brockmüller O. 1925.